"Education is the most powerful weapon which you can use to change the world" - Nelson mandela

Räumung stoppen ! Jetzt!

 

Die BSVMünster verurteilt die gerade stattfindende Räumung !

Es haben trotz Ansage der Stadt und Polizei keine Gespräche stattgefunden !

 

Nun wird durch diese Räumung des sozialen Zentrums der Leerstand wiederhergestellt . Dies ist keine zu akzeptierende Lösung.

 

Münster braucht Wohnräume!

Münster braucht Flüchtlingsunterkünfte!

Münster braucht soziale, selbst verwaltete Zentren!

 

 

 

 

 

 

 

Fotos von wn.de, Liveticker der Räumung

 

 

 

Solidaritätserklärung der BSV Münster mit den HausbesetzerInnen des alten Zollamts

 

vom 22.10.2015

 

Die BSV Münsters erklärt sich solidarisch mit den HausbesetzerInnen des alten Zollamtes in der Sonnenstraße.

 

In Anbetracht der Wohnungsknappheit in Münster und dem gestiegenen Bedarf an Unterbringungsmöglichkeiten für Geflüchtete ist die Leerstandspolitik der BImA, die nur der Gewinnmaximierung und Immobilienspekulation dient, abzulehnen. Zu viele leerstehende Gebäude in Münster gehören der BImA, einer staatlichen Institution, welche Besitz sinnvoll und nachhaltig nutzen und vergeben sollte.

Des weiteren fehlt es in Münster, vor allem aus SchülerInnen Sicht, an Jugendhäusern, selbstverwalteten Treffpunkte für SchülerInnen und Jugendliche und Kunst und Kultur Programmen, bei denen sich Jugendliche verwirklichen können.

Tagungsorte für die BSV Münster und andere Jugendvereine müssen durch Beziehungen einzelner Vorstandsmitglieder oder SchülerInnen organisiert werden, da die Stadt zwar versprochen hat, solche Räume zu stellen, aber bis heute nichts passiert ist.

Solche Räume, für Kunst, Kultur, Jugend, SchülerInnen und Vereine/ Organisationen, welche durch SchülerInnen organisiert werden bietet zum Beispiel ein SeZ (SelbstverwaltetesZentrum), wie es die HausbesetzerInnen in der Sonnenstraße verwirklichen und planen.

 

Raumnutzungen, wie die oben genannten sind in jedem Fall eine bessere Alternative, als Räume leer stehen zu lassen.

Deshalb ist ein Polizeieinsatz für eine Wiederherstellung des Leerstandes in keinem Fall angemessen!!!

 

Diese Resulution wurde am 21.10.2015 von der BezirksDelegiertenKonferenz beschlossen.

 

Bildung für Alle? Der Witz geht weiter.

 

vom 14.10.2015

 

 

 

“Bildung für alle? Der Witz geht weiter. – Gegen Selektion im deutschen Bildungssystem” – unter dieser Überschrift will die LSV NRW sich in den kommenden Monaten mit den verschiedenen Ungerechtigkeiten im deutschen Schulsystem beschäftigen und auf diese öffentlich aufmerksam zu machen. Neben der zentralen Informationskampagne wird es außerdem dezentrale Aktionen der einzelnen BezirksschülerInnenvertretungen geben. Auch die kommenden Landesdelegiertenkonferenzen werden sich intensiv mit dem Thema Selektion auseinandersetzen.

 

Zahlreiche Aspekte des Schulsystems weisen auf deutliche Selektionsmechanismen hin:

 

  1. Das vielgliedrige Schulsystem, in dem junge Menschen nach unterschiedlichen Merkmalen sortiert werden
  2. Der Umstand, dass die soziale Herkunft immer noch über die Zukunft junger Menschen entscheidet
  3. Menschen mit Behinderungen sind auch in Zeiten von Inklusion immer noch benachteiligt
  4. Kinder und Jugendliche mit Zuwanderungsgeschichte haben es immer noch deutlich schwerer im deutschen Schulsystem als ihre „deutschen“ MitschülerInnen
  5. Auch das Geschlecht ist nach wie vor ein deutliches Selektionsmerkmal

 

Unser Bildungssystem ist immer noch stark selektiv, es benachteiligt ganze soziale Gruppen. Wir rufen dazu auf, diese sozialen Ungerechtigkeiten zu benennen und aktiv an deren Beseitigung zu arbeiten. Dies ist eine Frage der Gestaltung des Schulsystems, aber auch eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. So müssen sozialpolitische, aber auch ökonomische Bedingungen geschaffen werden, damit die im Grundgesetz und in der Verfassung von NRW geforderten Grundrechte und Gleichstellungsforderungen auch in der gesellschaftlichen Wirklichkeit und im Bildungssystem zu erkennen sind.

 

Um die Kampagne und ihr Anliegen besser in die Öffentlichkeit tragen zu können, haben wir verschiedene Materialien aufgelegt, die bei uns kostenlos bestellt werden können:

 

 

Eine Kampagne der LSVNRW

 

 

 

 

 

 

 

 

Die BSV-Münster im Radio !

 

Am Dienstag den 24.01.2017 waren wir wieder zu Gast im Medienforum Münster, um unsere nächste Radiosendung aufzunehmen welche am Dienstag den 31.01.2017 von 20 bis 21 Uhr gesendet wird.

 

In dieser Sendung befassen wir uns thematisch mit dem Projekt "Münster spart Müll!" des Umweltforums Münster, unserer nächsten Bezirksdelegiertenkonferenz, mit der aktuellen Kampagne zu Bildungsunterfinanzierung der LSV NRW, sowie vielen weiteren. Zusätzlich haben wir versucht musikalisch einen etwas lokaleren Bezug zu erstellen, weshalb wir zwei Bands mit einem Münsteraner Bezug (eine etwas bekannter eine eher unbekannt) zu spielen und vorzustellen. Also seid gespannt!

 

Unsere Radiobeiträge finden im Rahmen des Bürgerfunks alle zwei Monate statt und werden jeweils am letzten Tag des entsprechenden Monats über die Sendefrequenz von Antenne Münster sowie das Antenne Münster Webradio ausgestrahlt. Wann unsere nächste Radiosendung stattfindet könnt ihr immer hier nachgucken.

 

 

 

Auf ins neue Jahr !

 

Am Mittwoch, 21.10.2015 fand die erste BezirksDelegiertenKonferenz der BezirksSchülerInnenVertretung Münster in der Legislatur 2015/16 statt.

 

60 SchülerInnen verschiedenster Schulen aus Münster, darunter Real-,Gesamt- und Primusschulen, Gymnasien und Berufskollege, beschlossen die neuen Arbeitsschwerpunkte der BSV in der neuen Legislatur, besuchten Workshops zur Flüchtlingssituation, Projektmanagement und der BSV-Arbeit, bearbeiteten und beschlossen eine Resolution zum besetzen Zollamt und wählten einen neuen Vorstand.

 

Der neue Vorstand besteht aus einer Bezirkssprecherin, einem Bezirkssprecher, 8 Vorstandsmitgliedern, einer Finanzreferentin und einem bildungspolitischen Sprecher. Zusätzlich wurden 3 Landesdelegierte gewählt, die die BSV Münster und ihre Positionen auf Landesebene, zum Beispiel auf LandesDelegiertenKonferenzen der LandesSchülerInnenVertretung vertreten.

 

Der neue Vorstand, in dem VertreterInnen fast aller Schulformen Münsters sind, freut sich sehr auf die kommenden Herausforderungen und Arbeiten. Fast die Hälfte aller Positionen sind durch neue Mitglieder besetzt worden. Starten wird die BSV Münster in das neue Schuljahr mit einer Klausurtagung, welche den neuen Vorstand in die Arbeiten und Thematik der BSV einführen soll.

 

Text und Fotos von Michel Dornbusch

 

 

 

 

 

Newsfeed der

BSV Münster

Stellungnahme der Bezirksschüler*innenvertretung Münster zum Neujahrsempfang der AfD-Münster

 

Die Alternative für Deutschland hat am 10.02.2017 zu ihrem Neujahrsempfang eingeladen, bei dem auch Frauke Petry (Bundessprecherin der AfD) und Markus Pretzell (Landesvorsitzender der AfD in NRW) anwesend sein werden.

 

Parallel dazu finden mehrere Gegendemonstrationen statt, an denen wir als Bezirksvorstand teilnehmen werden, denn wir erheben unsere Stimmen gegen die rechtspopulistische Partei und ihre diskriminierenden Ansichten.

 

Die AfD NRW visiert in ihrem bildungspolitischen Programm Ziele an, die wir nicht tolerieren können. Während wir uns gegen die Selektion im deutschen Bildungssystem einsetzen, die Einführung der Inklusiven Ganztagsgesamtschule fordern und die Abschaffung von Noten, fordert die AfD NRW einen Ausbau des mehrgliedrigen Schulsystems und die Abschaffung des verpflichtenden Ganztags. Die Inklusion, nach der UN-Behindertenrechtskonvention ein Menschenrecht, wird von den Rechtspopulist*innen entschieden abgelehnt. Sie sind bildungspolitisch so weit von uns entfernt wie kaum eine andere Partei und stehen für eine autoritäre Art der Erziehung, die für Kritik und Demokratie in der Schule keinen Raum lässt.

 

Wir werden dieser Bedrohung geschlossen und entschlossen begegnen und IHR keinen Raum lassen, denn es gibt kein Recht auf rassistische Propaganda!

 

Wenn es nach der AfD ginge, sollen jeglicher Fortschritt in der Gleichstellung aller Geschlechter, die Erfolge des Feminismus’ und der LGBTIQ*-Bewegung beseitigt werden. Dies ist ein direkter Angriff auf uns.

 

Eine Partei, die Homosexualität als Perversion bezeichnet, die Gender Studies als “Pseudowissenschaft” diffamiert und von einem staatlich initiierten Programm der “Frühsexualisierung” im Kindergarten spricht, nichts anders ist von dieser sexistischen Partei zu erwarten, die klassische Rollenbilder zu ewigen Wahrheiten erhebt und den Status Quo des Patriarchats beibehalten will. Wir wollen allen Menschen ermöglichen, das zu sein, was sie sind und keiner Person eine Sexualität oder Geschlechtsidentität absprechen.

 

Diese Partei hetzt gegen alles und jede*n, die/der sich gegen sie stellt, sie kritisiert und hinterfragt. Jede ernsthafte und sachliche Auseinandersetzung wird von ihrer Seite abgelehnt. Warum sollten wir ihnen dann die Möglichkeit geben, eben jene rassistischen, sexistischen und antidemokratischen Positionen zu verbreiten? Schamlos nutzt die AfD Medien aus und stellt sich andauernd als Opfer dar. Sie verbreiten Lügen und schimpfen die Wahrheit selbst eine Lüge. Unsere Aufgabe ist es, die AfD dort zu bekämpfen, wo sie auftaucht. Uns gegen sie zu stellen, anstatt ihnen mit Respekt und Toleranz zu begegnen.

 

Unser Ziel ist eine inklusive ganztägige Gesamtschule, deren Grundlage eine freie, gerechte, friedliche und solidarische Gesellschaft ist. Diese emanzipierte Gesellschaft kann niemals auf dem Boden des Nationalismus gedeihen. Wir müssen verhindern, dass die AfD Platz für ihr rechtskonservatives Programm hat. Es wäre der Tod des Traums auf jene Schule und Gesellschaft, wie wir sie uns vorstellen.

 

Deshalb seid Ihr alle aufgefordert Euch ebenso wie wir stark zu machen gegen eine Partei, die auf manipulierende Weise Schüler*innen Meinungen einflößt und für Rückschritte in unserer Gesellschaft plädiert und sorgt! Kommt am 10.02.2017 ab 17:30 Uhr zum Prinzipalmarkt und macht euch stark gegen den Rechtspopulismus!

2. Bezirksdelegiertenkonferenz der Legislatur 2016/2017

 

Am Montag dem 13.02.2017 findet unsere nächste Bezirksdelegiertenkonferenz statt. Nähere Informationen findet ihr hier.